Gesund kochen lernen am IFB

Das IFB AdipositasErkrankungen bietet Patienten der AdipositasAmbulanz in der hauseigenen Lehrküche im Roten Haus in der Philipp-Rosenthal-Str. 27 spezielle Kochkurse, die bei der Umstellung auf eine gesündere Ernährung helfen.

Kochkurs am IFB (Foto: IFB Adipositas)
Kochkurs am IFB (Foto: IFB Adipositas)

In den meist dreistündigen Kursen lernen Patienten der AdipositasAmbulanz nicht nur gesund, sondern auch lecker zu kochen. Darüber hinaus stehen praktische Küchentipps und interessante Hintergrundinformationen zu den verwendeten Zutaten auf dem Lehrplan.

Die Veränderung des Kochens und des Essverhaltens ist ein wichtiger Bestandteil der Adipositas-Therapie und eines gesünderen Lebensstils. Die Diätassistentin Sylvia Lellwitz führt zusammen mit ihrer Kollegin Katja Stolle die Kochkurse durch. Dabei wird prinzipiell in zwei verschiedene Gruppen unterschieden: Patienten der AdipositasAmbulanz, die eine Adipositas-Operation (bariatrische OP) durchlaufen haben oder kurz vor einer OP stehen und die Patienten, die auf nicht-operativem Wege behandelt werden. Die Patienten der ersten Gruppe besuchen die bariatrische Lehrküche bei Sylvia Lellwitz. Hier lernen sie die Anpassung des eigenen Koch- und Essverhaltens an die neuen körperlichen Gegebenheiten, wie etwa einen stark verkleinerten Magen und eine verkürzte Darmpassage. „Viele Patienten empfinden es als sehr aufwändig kleine Portionen zu kochen. Sie sind auch unsicher, was und wie viel sie überhaupt nach dem operativen Eingriff essen dürfen. Innerhalb der bariatrischen Lehrküche möchten wir diese Fragen beantworten und darüber hinaus Tipps für einen effizienten Einkauf, die richtige Vorbereitung und das abwechslungsreiche Kochen geben“, so Lellwitz. Dabei steht insbesondere die Verarbeitung von frischen Lebensmitteln wie Gemüse, Kräutern oder Gewürzen auf dem Lehrplan der beiden Kursleiterinnen.

Kochkurs am IFB (Foto: IFB Adipositas)

In der Lehrküche bei Katja Stolle kochen Patienten der AdipositasAmbulanz, die auf konservativem Wege behandelt werden. Auch hier lernen die Männer und Frauen küchenpraktische Tipps, wie etwa das schmackhafte Abwandeln normaler Kochbuchrezepte oder die einfache Kalorienreduktion von Gerichten zum Beispiel durch die Verwendung eines Bratenschlauchs. Das Reduzieren von Fett- und Zuckerangaben in den Rezepten, der Einsatz von gesunden Lebensmitteln und das eiweißreiche, sowie fett- und kohlenhydratarme Kochen sind beliebte Kursinhalte. So gibt Lellwitz auch Hinweise zum richtigen Portionieren der selbst zubereiteten Mahlzeiten: „Beim Backen sollte man statt einer hohen Springform lieber ein flaches Backblech verwenden, um die Kuchenstücke optimal portionieren zu können und nicht halbe Stücke essen zu müssen. Auch Fleischbällchen und Klöße können in kleinerer Form zubereitet werden. Letztlich kann sogar kleineres Geschirr das optische Wohlbefinden beim Essen verstärken“.

Die Patienten aus der konservativen Adipositasbehandlung können an den Kochkursen zusätzlich zum regulären Behandlungsplan auf freiwilliger Basis teilnehmen. Das Angebot der Kurse kommt sehr gut an, denn neben dem Erlernen neuer Zubereitungsmethoden und dem Spaß am Kochen sind die Kurse auch eine gute Möglichkeit für die Patienten sich untereinander auszutauschen. Begeistert war auch Beate Kreiser, die Leiterin der Leipziger Selbsthilfegruppe Schwerelos: „Der Kochkurs war klasse, er hat uns allen super gefallen, so dass wir dieses Angebot  auch im nächsten Jahr gerne wieder nutzen würden. Da wir die Rezepte schriftlich mitbekommen haben, kochen wir das eine oder andere auch zuhause nach.“

Martin Liborak

Schlüsselwörter: Adipositasbehandlung, Ernährung & Diäten