Wie verliert man Kilos und wie bleiben sie weg?

Diäten halten nicht was sie versprechen. Welche Strategien helfen, um nachhaltig abzunehmen?

Foto: istockphoto

Zum Thema Diäten und Abnehmen wird nahezu wöchentlich eine neue Sau durchs „Mediendorf“ getrieben. Die Vielzahl von Tipps und Kuren verunsichern die Menschen aber eher. Oft wecken sie auch falsche, überhöhte Erwartungen. Ernährungswissenschaftler warnen indessen, dass häufige Diäten meist von einem Jo-Jo-Effekt gefolgt sind. Das heißt, dass der Körper sich nach einer „Hungersnot“ erst recht gegen Essensknappheit rüstet und das Gewicht bei normalem Mahlzeiten wieder klettert – oft über den Ausgangswert hinaus.

Was aber wirklich hilft, Pfunde zu verlieren und dann auch schlanker zu bleiben, ist allen Diätmoden zum trotz seit Jahrzehnten dasselbe: Es gilt den eigenen Lebensstil langfristig zu verändern, gesünder und bewusster zu essen und mehr Bewegung in den Alltag einzubauen. Das Problem ist also nicht, die eine wundersame Diät zu finden, sondern sein Leben zu verändern. Das ist gegenüber einer 4-Wochen-Abspeckkur eine große Sache und viel leichter gesagt als getan.

Einige Tipps von Adipositas-Experten helfen die Lebensstiländerung anzugehen: Wichtig ist es zum Beispiel über ein paar Wochen ein Ernährungstagebuch zu führen. Vielen wird dann erst klar was, wann und wie viel sie essen und welche Kalorien leicht zu streichen wären. Das Tagebuch hilft bei der unverzichtbaren Ernährungsumstellung – mehr Gemüse, Salate, Obst und Vollkornprodukte heißt hier die Devise. Auch bei den Getränken gibt es Kalorienbomben, die man auf dem Speiseplan minimieren kann.

Viele Menschen essen außerdem bei Stress und Frust mehr. Deshalb kann ein Entspannungstraining wie etwa Yoga oder Autogenes Training helfen, anders mit diesen negativen Gefühlen umzugehen als im Kühlschrank nach Trost zu suchen. Hilfreich kann es auch sein andere Trost- und Belohnungsstrategien bei schlechter Stimmung zu finden, z.B. sich etwas zu gönnen, sei es ein heißes Bad oder den neuesten Kinofilm mit einer Freundin.

Den inneren Schweinhund überwinden und in die Sportschuhe steigen, ist für viele einer der schwierigsten Schritte in der Lebensstilveränderung. Positiv an Sport ist neben dem zusätzlichen Kalorienverbrauch, dass sich Stimmung und Körpergefühl verbessern. Außerdem bildet sich mehr Muskelmasse, die wiederum verstärkt Energie verbrennt.

Sowohl bei der Ernährung als auch beim Sport ist eine Fachberatung ratsam. Es ist sinnvoller in kleinen Schritten sein Ess- und Bewegungsverhalten umzustellen, als sich ein großes Pensum in kurzer Zeit zuzumuten. In der Gruppe mit Gleichgesinnten fällt den meisten Leuten außerdem Abnehmen und Sport leichter.

Wichtig ist darüber hinaus, sich realistische Ziele zu setzen, denn auch ein verlorenes Kilo pro Monat ist bereits ein Erfolg. Die eigene Familie oder der Partner spielt beim Abnehmen eine wichtige Rolle, denn ihre Unterstützung oder ihr Mitmachen hilft durchzuhalten.

Bei starkem Übergewicht ist das Abnehmen deutlich erschwert und meist ist professionelle Hilfe nötig. Die IFB AdipositasAmbulanzen für adipöse Erwachsene sowie für Kinder und Jugendliche bieten den Betroffenen Hilfe.

Doris Gabel

Schlüsselwörter: Adipositasbehandlung, Ernährungen & Diäten, Sport