Adipositas-Nachsorge via Telefon und Computer

Eine neues computergestütztes Telefonberatungsprogramm bietet individuelle Adipositas-Nachsorge für Jugendliche.

Die Zahlen sind alarmierend. Jedes sechste bis siebte Kind in Deutschland ist zu dick, jedes fünfzehnte sogar fettleibig. Die Medien sind voll mit Hiobsbotschaften über die Körperfülle der nachfolgenden Generation. Leider sind es Fakten. Und es gilt: Je früher das Übergewicht zur Last wird, desto schwieriger wird es später für die Betroffenen die Kilos wieder los zu werden. Darin besteht die größte Herausforderung. Vielerorts werden den fettleibigen Jugendlichen und Kindern ambulante und stationäre Therapien angeboten, die schnell die Pfunde purzeln lassen. Doch meistens ist der anfängliche Erfolg nicht von Dauer. Viel zu oft stellt sich nach ein paar Wochen der Jojo- Effekt ein und die Betroffenen nehmen wieder zu, teils sogar mehr als vor der Therapie.

Deshalb ist es sehr wichtig, die jungen Patienten auch nach einer Gewichtsreduktionstherapie zu begleiten und zu beraten. Doch Nachsorgeprogramme im Bereich „Adipositas“ existieren häufig nur für Erwachsene, für Kinder und Jugendliche sind sie rar gesät. „Vor allem für Jugendliche ist es schwierig geeignete Beratungsprogramme zu finden. Die Ansprache dieser Patienten über deren Eltern ist nicht sehr Erfolg versprechend. Man muss die Jugendlichen direkt adressieren“, weiß die Ernährungswissenschaftlerin Jana Markert vom Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrum (IFB) für AdipositasErkrankungen in Leipzig. „Außerdem sind die meisten Nachsorgeprogramme ausschließlich vor Ort zu finden und an feste Gruppen gebunden, sodass der Patient immer wieder in die Klinik zurückkehren muss.“

Mit Unterstützung der Forschungsgruppe „Präventive Medizin“ von Dr. Susann Blüher hat Markert ein Nachsorgeprogramm speziell für Jugendliche erarbeitet, das für die Beratung der jungen Adipositas-Patienten das Telefon und für den Austausch der Patienten untereinander das Internet in Form eines geschlossenen Forums nutzt. Betreut werden junge Patienten verschiedener Kliniken in Leipzig, die eine Abnehmkur durchlaufen haben. Die Jugendlichen können selber entscheiden, wann und wie sie mit anderen Patienten und Fachleuten kommunizieren und worüber sie reden möchten. Außerdem ist es so möglich, die Patienten effektiv und über alle medialen Kanäle zu erreichen. „Der Jugendliche spart sich somit zusätzliche Wege und kann ganz individuell betreut werden“, erklärt die junge Wissenschaftlerin die Vorteile einer telefonischen Beratung.

Für die Reha-Nachsorge am Telefon hat das Forscherteam eine Gruppe von Fachleuten rekrutiert, „die speziell für die Studie geschult wurden“, erklärt Frau Dr. Blüher die Experten hinter dem Telefon. Sie beraten die Jugendlichen während des Programms in insgesamt neun Telefonaten für jeweils rund 30 Minuten. Das primäre Ziel besteht darin, die Betroffenen auch nach absolvierter Therapie im Alltag zu erreichen. Denn hier zeigt sich erst, ob der junge Patient die erlernten Strategien überhaupt umsetzen kann. Und dafür braucht er vor allem mentale Unterstützung, weiß Jana Markert: „In unserem Nachsorgeprogramm kann der Patient beispielsweise selber Vorschläge für seine Ernährung und eine ausreichende Bewegung machen. Die TelefonberaterIn gibt ihm Tipps für die Umsetzung und bestärkt ihn in seinen Ideen. Es geht dabei vor allem um das seelische Wohlbefinden des jungen Patienten. Schafft er in diesen Teilbereichen sein in der Therapie erlerntes Verhalten beizubehalten, dann gibt es gute Chancen, den erreichten Gewichtsverlust zu stabilisieren.“

Deshalb sei es nötig, auch in der Nachsorge ein umfassendes Programm anzubieten. Markert weiß: „Es ist vor allem für adipöse Jugendliche sehr schwer, einen eigenen gesunden Lebensstil in unserer dick machenden Umwelt zu finden. Deshalb sollte eine individuelle Unterstützung das Kernstück einer jeden Nachsorge bilden. Unser Programm soll die jungen Patienten dazu animieren, sich ihrer eigenen Stärken und Möglichkeiten bewusst zu werden. So können sie aktiv und vor allem selbstständig etwas für einen dauerhaften Gewichtsverlust tun“. Wie effektiv die Telefonberatung wirklich ist und inwieweit eine solche neue Form der Nachsorge überhaupt durchführbar ist, untersucht Jana Markert parallel in einer Studie. „Damit ist gewährleistet, dass das Nachsorgeprogramm ständig bewertet werden kann und somit schneller Fehler behoben werden können“, betont sie, "schließlich wollen wir, dass sich computergestützte Telefonberatungsprogramme im Bereich „Adipositas“ dauerhaft etablieren.“                                                                                                                                

Annekathrin Härter

Schlüsselwörter: Adipositasbehandlung, Kinder & Jugendliche